Handwerksmüllerei ist Immaterielles Kulturerbe

Die Gründungsmitglieder der Müllergilde Foto: DGM-Archiv

Berlin. Die Deutsche UNESCO-Kommission und Kultusministerkonferenz haben die traditionelle Handwerksmüllerei in Wind- oder Wassermühlen in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

In einem gemeinsamen Schreiben der Deutschen UNESCO-Kommission und der Kultusministerkonferenz heißt es dazu: „Das Expertenkomitee würdigt die Handwerksmüllerei in Wind- oder Wassermühlen als wichtigen Beitrag zur Erhaltung des traditionellen Müllerhandwerks. Die Maßnahmen zur Vermittlung des Handwerks und der damit verbundenen vor- und frühindustriellen mühlentechnischen Kenntnisse sowie Erfahrungswerte überzeugen. Sie sichern sowohl die Pflege als auch die Weitergabe des spezifischen handwerklichen Wissens und Könnens durch Unterstützung der Handwerksmüllerausbildung. Dieser Kulturpflegeansatz einer sehr engagierten Trägergemeinschaft überzeugt auch im Zusammenspiel mit seinen denkmalpflegerischen Aspekten.“
Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Müllergilde

hoch