Stadt Gifhorn übernimmt das Internationale Mühlenmuseum

Mühlenmuseum Gifhorn | Foto: Museum

Gifhorn. Das Internationale Mühlenmuseum in Gifhorn (Niedersachsen) hat die Kreisstadt in der Südheide überregional als „Mühlenstadt“ bekannt gemacht. Auf dem ca. 15 Hektar großen Freigelände befinden sich heute 13 originalgroße Mühlen aus verschiedenen Ländern der Welt, ein Ausstellungsgebäude mit rund 40 maßstabsgerechten und naturgetreuen Mühlenmodellen, einem an Rundlingsdörfer erinnernden Dorfplatz mit Gastronomie für die Besucher und am Rande des Geländes eine russisch-orthodoxe Holzkirche.

Seit dem 1. Januar 2022 ist die Stadt Gifhorn Eigentümerin des Museums, das seit 1978 von der Familie Wrobel in privater Regie aufgebaut, 1980 eröffnet, stetig erweitert und betrieben wurde. Um einen langfristigen Erhalt und eine zukunftsfähige Weiterentwicklung der gesamten Anlage zu ermöglichen, entschied sich der Rat der Stadt Gifhorn im September 2021 mit großer Mehrheit, das Museum von der Familie Wrobel zu erwerben, zu sanieren und neu zu konzeptionieren. Mit diesen Arbeiten wurde im Januar 2022 begonnen, eine Öffnung wird zu Pfingsten 2022 angestrebt. Für die folgenden Jahre sind weitere umfangreiche Maßnahmen geplant, die schrittweise realisiert werden sollen. | Mehr

Kontakt und weitere Informationen:
Internationales Mühlenmuseum
Ansprechpartner: Philipp Oppermann | Bromer Straße 2 | 38518 Gifhorn|
Tel. 05371 - 55 466 | philipp.oppermannnoSpamRealy@muehlenmuseum.de

 

 

 


hoch