Deutscher Mühlentag lässt bundesweit Flügel, Wasserräder und Transmissionen drehen

Die historische Schleifmühle in Schwerin | Foto: SGMV

 

Zentrale Eröffnung am Pfingstmontag an der Schweriner Schleifmühle in Mecklenburg-Vorpommern

Minden-Lübbecke (cme). Bundesweit rund 1.000 historische Mühlen öffnen am Pfingstmontag (6. Juni) ihre Türen, lassen die Flügel oder Wasserräder drehen, bringen Motoren auf Touren und laden Gäste zu Führungen und kleinen Festen ein. Anlass ist der Deutsche Mühlentag, den die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V. und ihre Landes- und Regionalverbände endlich wieder am traditionellen Termin ausrichten können. Denn aufgrund der Pandemie konnte 2020 der Mühlentag lediglich virtuell und im Vorjahr nur im kleineren Rahmen zum Tag des offenen Denkmals stattfinden.

„Wir freuen uns, dass am Pfingstmontag überall Wind- und Wasser-, Dampf- und Motormühlen zahlreich ihre Flügel und Wasserräder drehen lassen, Mühlenbetreiber und -vereine die Mahlgänge in Betrieb setzen, Mühleninteressierten einen tieferen Einblick in das Kulturgut Mühle und das alte Müllerhandwerk gewähren sowie zu Festen für Groß und Klein einladen“, blickt DGM-Präsident Prof. Dr. Ing. Johannes Weinig voraus.

Die zentrale Eröffnungsveranstaltung findet dieses Mal in Mecklenburg-Vorpommern, konkret an und um die Schleifmühle in Schwerin statt. Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bereiten der Stadtgeschichts- und Museumsverein Schwerin als Träger des technischen Denkmals und der Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern dafür ein abwechslungsreiches Programm vor.

„Seien Sie als Besucherin und Besucher in Schwerin und überall dort, wo Mühlen in Deutschland einladen, herzlich willkommen“, so DGM-Präsident Weinig und ergänzt: „,Wir.Bewegen.Mühlen‘ heißt das Motto unseres Bundesverbandes. Konkret möchten wir historische Mühlen und damit einen Baustein unserer kulturellen Identität schützen und bewahren. Dies bedeutet am Mühlentag insbesondere Technikgeschichte, Geschichten und Zeitgeist an authentischen Orten der Erinnerung lebendig darzustellen. Schauen Sie ein, lassen Sie sich überraschen und tauchen Sie in eine faszinierende Welt ein.“

Die Mühlentechnik und die Müller bringen laut DGM-Präsident Weinig zwei Aspekte in faszinierender Weise zusammen: „Einmal wird technik- und kulturgeschichtlich gezeigt, dass die Kraftmaschine Mühle direkt mit einem Werkzeug, dem Mahlstein oder der Säge, verbunden ist.“ Das sei besonders, weil die Kraftmaschine und die Werkzeugmaschine üblicherweise getrennt entwickelt werden. Zum anderen zeige die Kulturgeschichte der Mühlen, dass die Menschen an den verschiedenen Orten der Welt mit dieser Technik die Feldfrüchte besser oder überhaupt für den Menschen genießbar machen. „Die Mühlentechnik und die Kenntnisse des Müllerhandwerks waren frei verfügbares Wissen, das sich die Menschen überall in Europa zum Nutzen aller ausgetauscht und angewendet haben.“

Hintergrund: Seit 1994 gibt es den Deutschen Mühlentag, der inzwischen sogar beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wort- und Bild-Marke eingetragen ist. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Mühlentages wird seither jährlich wechselnd von einem Landes- oder Regionalverband der DGM ausgerichtet. Die Schirmherrschaft hierbei übernimmt in der Regel der jeweilige Ministerpräsident oder die Ministerpräsidentin.

Ihre Ansprechpartner zum Deutschen Mühlentag:

Geschäftsführer Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V.

Schwarzer Weg 2, 32469 Petershagen

Telefon: 05702-2694

Fax:05702-4963

Email: f.rohlfingnoSpamRealy@minden-luebbecke.de

 

Mehr: www.deutsche-muehlen.de und auf den Internetseiten der einzelnen Landesmühlen- und Regionalverbände

Hinweis: Zum Deutschen Mühlentag sind in der Datenbank milldatabase unter: www.deutsche-muehlen.de/muehlendatenbank/ alle teilnehmenden Mühlen mit ihrem Mühlentagprogramm für Medien und Besucher aufgelistet.

hoch