Mühlen in Westfalen-Lippe

Die Galerieholländer-Windmühle in Isselburg-Werth | Foto: Archiv Landesverband

Mit über 160 Jahren hat die Bewahrung von Denkmalen in Westfalen-Lippe bereits eine lange Tradition. Um 1900 gibt es hier noch immer rund 2.200 Wasser- und rund 500 Windmühlen. Aufgrund der frühen Bemühungen um den Erhalt der westfälisch-lippischen Mühlenlandschaft sind heute erstaunlich viele Wind- und vor allem Wasserkraftstand- orte erhalten. Trotz Industrialisierung, Intensivierung der Landwirtschaft und vieler Kulturbaumaßnahmen sind heute rund 400 Wind- und Wassermühlen als Denkmal eingetragen. Davon sind rund 100 Mühlen in einem betriebsfähigen Zustand.

Vor allem die Wassermühlen zeugen noch heute von der Nutzungsvielfalt der Wasserkraft in den gewerblichen und industriellen Betrieben. Die Entstehung ganzer Industrieregionen, wie dem Märkischen Kreis, ist durch das natürliche Vorkommen von Wasserkraft und deren zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten begründet. Die Nutzungsvielfalt der Windmühlen belegen heute leider nur noch wenige Standorte.

In der Region Westfalen-Lippe vertreten gleich zwei Mühlenvereine die Belange unserer Mühlenlandschaft. 1978 wird der Mühlenverein im Kreis Minden-Lübbecke e.V. gegründet. Da dieser nur für sein Kreisgebiet verantwortlich ist, initiieren engagierte Heimat- und Mühlenfreunde sowie Kommunen und Mühleneigentümer einen Verein, welcher sich um die gesamte Kulturlandschaft Westfalen-Lippe kümmert.

Am 14. April 1993 wird die Westfälisch-Lippische Mühlenvereinigung (WLMV) e.V. gegründet. Seither setzt sie sich auf ehrenamtlicher Basis für die Erhaltung vorhan- dener Mühlen als Kultur- und Technikdenkmale und die Fortführung der Tradition des Müllerhandwerks ein. Weiterhin widmet sie sich der Erforschung und Verbreitung der Mühlengeschichte in Westfalen-Lippe.

Dabei versteht sich die Mühlenvereinigung als Plattform des Austausches und der Wissensvermittlung. So informiert sie die Öffentlichkeit über ihre Ziele und wirbt um Verständnis für die Erhaltung und den Betrieb des Kulturgutes Mühle. Ein Höhepunkt dieser Vermittlung ist 1996 die Ausrichtung einer Ausstellung zur Mühlenlandschaft der WLMV in der Windmühle Sanssouci.

Darüber hinaus hat die WLMV eine Mühlenkarte entwickelt, welche die bedeutendsten Mühlenstandorte des Verbandsgebietes verzeichnet. Diese bietet der Öffentlichkeit die Möglichkeit sich über die Mühlen in der Region zu informieren, eigene Touren zu planen aber auch einzelne Standorte zu besichtigen.

Die Pflege, der Betrieb und die Erhaltung der historischen Mühlen als integrale und erklärende Bestandteile der westfälisch-lippischen Kulturlandschaft bleibt eine Daueraufgabe für die Eigentümer und Vereine und sollte als Pflichtaufgabe der Gesellschaft verstanden werden.

hoch