Mühlen in Bayern

Das der Fläche nach größte Bundesland ist gekennzeichnet durch seine Mittelgebirgslandschaften im Norden und Osten, die großen Ebenen des Main und der Donau im Westen und in der Mitte sowie das Voralpenland und die Alpen im Süden. Geeignete Flächen für Windmühlen gab es im hügeligen Bayern kaum.

Mit seinen vielen Gewässern hingegen bot Bayern die besten Voraussetzungen zur Anlage von Wassermühlen. In der bayerischen Alpenregion allerdings reicht die Siedlungsgrenze infolge der topografischen Bedingungen nur bis ca. 650 m hinauf

Oft reihte sich an den Flussläufen Mühle an Mühle, wie z. B. am Sulzbach in Niederbayern. Dort lagen vor nicht allzu langer Zeit auf ca. 25 km Bachlänge noch 15 Getreidemühlen.

Grundsätzlich gab es in Bayern drei verschiedene Mühlenlandschaften, die sich aus den unterschiedlichen Rechtssystemen in Franken, Altbayern und Schwaben entwickelten. Während z.B. in Franken die sogenannten Bannmühlen arbeiteten, die dem Mühlenzwang unterlagen, wurden in Altbayern weitestgehend freie Mühlen betrieben. Diese Situation wirkte sich auf die ökonomische Lage und das äußere Erscheinungsbild der Mühlen aus. Die Vielzahl der Mühlen waren Kundenmühlen (Umtauschmüllerei) für die bäuerlichen Großfamilien mit viel Personal. Nur wenige konnten sich als "Handelsmühle" für den heutigen Markt ausbilden.

Den in Süddeutschland oft unzutreffenden Begriff "Kunstmühle" legten sich etwa um die Jahrhundertwende Mühlen zu, welche von der Steinmüllerei zur Vermahlung auf Walzenstühlen übergingen und schon mehr oder weniger einen automatischen Betrieb mit Elevatoren führten.

Die Zahl der Getreidemühlen in Bayern nahm zwar in den letzten 50 Jahren wie überall in Deutschland stark ab (von 4440 im Jahre 1946,3640 in 1957,1196 in 1974 auf ca. 400 Mühlen 1996), dennoch gibt es, wie die Zahlen belegen, im Gegensatz zu anderen Bundesländern noch eine stattliche Zahl traditioneller Familienbetriebe.

Von den stillgelegten Mühlen sind nur noch wenige erhalten. Trotzdem gibt es eine Anzahl schöner und interessanter Objekte, bei denen Freunde alter Technik traditionelle Mühlen und deren Einrichtung bewahrt oder restauriert haben.

hoch