Mühlen in Sachsen-Anhalt

Große Unterschiede in den Landschaftsformen sind gerade in Sachsen-Anhalt unübersehbar. Die Altmark im Norden sowie die ostelbischen Gebiete sind geprägt durch leichte Böden, größere Waldbestände und relativ geringe Besiedlungsdichte. Die weiten Ebenen der Magdeburger Börde sind bekannt für ihren fruchtbaren Lößboden und den Anbau von Zuckerrüben und Getreide. Im Westen und im Süden bilden der Harz und der Übergang zur Mittelgebirgslandschaft Thüringens ein wieder völlig anderes Landschaftsbild. Unübersehbar sind die riesigen Braunkohlentagebaue und die Chemiefabriken um Halle/Saale.

Die intensive landwirtschaftliche Nutzung der mittleren Landesteile führte schon sehr früh zum Entstehen einer Vielzahl technisch hochentwickelter Mühlen. Dabei überwog die Zahl der Windmühlen. In den westlichen und südlichen flußreichen Gebieten sind dagegen in der Mehrzahl Wassermühlen betrieben worden. Unter den Windmühlen war die Bockmühle der am meisten verbreitete Typ. Die Bockwindmühle ist noch heute mit über 70 Prozent am Gesamtmühlenbestand beteiligt. Dagegen findet man sehr selten Sockelgeschoßholländermühlen. Mit neun Exemplaren sind die jüngsten Windmühlen, die Paltrockmühlen, noch sehr zahlreich anzutreffen.

Während die an den Oberläufen der Flüsse gelegenen Wassermühlen in ihrer Kapazität begrenzt waren, wurden einige Mühlen mit genügend großem Wasserangebot zu leistungsfähigen Handwerks- und Industriemühlen umgebaut. Eine Besonderheit im südlichen Sachsen-Anhalt sind dort vereinzelt noch vorhandene unterschlächtige Wassermühlen mit in der Höhe verstellbaren Wasserrädern, die sogenannten Panstermühlen.

Die Wind- und Wassermühlen Sachsen-Anhalts werden heute nur noch vereinzelt gewerblich genutzt. Ihre wertvolle technische Ausstattung ist aber weitgehend erhalten geblieben. Eine große Zahl erhaltener bzw. restaurierter Mühlen kündet noch heute von ihrer ursprünglich weiten Verbreitung in Mitteldeutschland. Besonders im nördlichen Harzvorland und im Süden um Naumburg ist ein bedeutendes Stück Mühlengeschichte zu erleben.

 

 

hoch